Vor 14 Tagen packte ich meine Sachen und fuhr - zum zweiten mal - nach Daaden. Ein kleines nettes Städtchen im schönen Westerwald. 

 

 

Hier fand das zweite Kreativ-Wochenende von HandHerzSeele statt. Cordula organisiert immer wunderbare Treffen und Workshops. Schaut unbedingt mal auf ihrer Seite vorbei.

 

Und so ungefähr sah das drei Tage lang bei uns aus...

 

 

Eine Mitstrickerin hatte nur ein Projekt dabei. In einem Koffer. In diesem war NUR das eine Projekt! Sie strickt seit 4 Jahren an einer Entrelac-Decke. Ist das nicht der pure - kreative - Wahnsinn...? Dafür würde meine Geduld ganz sicher nicht reichen.

 

 

Es war wie immer ein wunderbares Wochenende zum Auftanken und Seele baumeln lassen vor der Weihnachtszeit, die für die meisten ja eher Stress bedeutet. Wieder getroffen habe ich auch Daniela von GemachtmitLiebe, ein schöner Häkel-/Strickblog mit angeschlossenem Shop. Auch bei ihr lohnt es sich sehr, vorbeizuschauen. Sie bietet übrigens im Advent tolle Angebote und Verlosungen!

 

An diesem Wochenende war ich nochmal mit und bei Cordula unterwegs. Diesmal bin ich nach Köln gefahren. Zu einem zweitägigen Workshop mit Chantimanou. Es war einfach nur toll! 

 

 

Leider war ich - durch einen kompletten Zugausfall - am ersten Tag mindestens 1,5 Stunden zu spät. Schade. Aber ich habe schnell aufgeholt. Da ich mit dem Zug angereist war, hatte ich nur Handspindeln dabei, kein Spinnrad. Lieber wäre mir das allerdings gewesen, ist es doch mein bevorzugtes Spinnwerkzeug. Andererseits ist es immer gut, mal aus der eigenen Komfortzone herauszugehen. Endlich habe ich mal mit der Handspindel gezwirnt. Oder den langen Auszug aus der Falte geübt. Dicker und dünner gesponnen. 

 

Anfangs haben wir von Chanti - die extrem nett und sehr authentisch und mit so viel Freude und Leidenschaft dabei ist - eine Tüte mit verschiedenen von ihr gefärbten Fasern erhalten. Hierzu gab es nun immer eine Aufgabenstellung. So entstanden viele Proben, die wir immer mit Namensschildern versehen gleich gebadet und später verglichen haben. Wie unterschiedlich die Ergebnisse doch ausfielen...

 

 

Wir sponnen dickes Garn und dünnes Garn, wir verzwirnten zweifach und Kette. Wir sponnen ein Dochtgarn. Chanti zeigt uns hier gerade, wie man den langen Auszug über Daumen oder Zeigefinger aus der Falte spinnt.

 

 

Dummerweise habe ich vergessen, das obligatorische Selfie mit Chanti zu machen ;(

Pause muss auch mal sein. So viel Input und die Schulter muss bei ausgeprägtem Handspindeln auch mal ruhen.

 

 

Die jüngste Teilnehmerin war erst 11 Jahre alt. Und hat ein eigenes Schaf. Sie spinnt schon länger und strickt, seitdem sie 5 ist. Ist das nicht toll?

 

 

Aus dem orangefarbenen Corriedale hat sie einen schönen kleinen Knäuel gesponnen. Es liegt auf einem Batt aus Fasern der eigenen Schafe, die im Sommer auf ihren Streuobstwiesen in der Wetterau stehen und im Winter bei einem Bauern untergebracht sind. 

 

 

Später hat sie es zusammen mit der grauen Süddeutschen Merino aus unserer Fasertüte verzwirnt. Das sah sooo toll aus. Annkathrin und ihre Mama haben mich netterweise mit dem Auto mit zurückgenommen, somit war ich fast 2 Stunden eher zuhause. Als kleinen Dank dafür habe ich Annkathrin noch meine restlichen grauen und orangenen Fasern überlassen, dann kann sie sich etwas größeres aus der Wolle stricken. Ihre Augen haben sooo schön geleuchtet, obwohl es ja wirklich nur ein kleines "Geschenk" war. 

 

Abschließend muss ich sagen, dass ich vieles, was Chanti uns gezeigt hat, bereits wusste, da ich mich in den letzten Jahren schon sehr viel informiert habe zum Thema spinnen. Aber selbst ausprobiert hatte ich vieles bislang noch nicht und an diesem Wochenende habe ich es endlich mal praktisch umgesetzt. Viele kleine Tips und Tricks habe ich mitgenommen, man lernt ja immer noch dazu. Aber das Schönste an solchen Treffen ist immer wieder, viele neue Menschen kennenzulernen, die dem gleichen Hobby "verfallen" und einfach Woll- und Faser-süchtig sind ;) 

 

Danke an Chanti und Cordula für die schönen Stunden!

 

Auf den Nadeln hatte ich selbstverständlich auch etwas. Für die Zugfahrt. Und dabei habe ich mich selbst überlistet. Ich habe nämlich nur ein Projekt eingepackt und zwar das älteste und unbeliebteste UFO. Einen Schal, der schon über ein Jahr auf meinen Nadeln ist und endlich mal fertig werden soll. Er ist nämlich eigentlich viel zu schön, um in seinem Projektbeutel zu verfilzen ähm zu versauern. Es ist der Schal Non troppo, eine Anleitung von der wunderbaren Asa Tricosa. Die übrigens letzte Woche zu Gast bei Cordula war. Ich kenne sie bereits persönlich vom Herbstsale 2015 bei der Wollmeise. Tolle Frau!

 

 

 

Und unter den Nadeln hatte ich Freitag abend noch ein schnelles Täschchen-Näh-Projekt für Stifte etc. Wenn frau gerade keins hat, näht sie eben schnell noch eins ;)

 

 

Happy knitting!

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Sammelwiese.

 

 

Freigegeben in Stricken
Montag, 07 September 2015 10:13

Im Wollrausch

Scheee woars in Rengsbuug ;) 

Freitag hat Mini mir noch einen Button gemalt/gebastelt und Samstag früh gings dann los.

 

 

Mit vielen Erwartungen, die alle erfüllt und sogar übertroffen wurden. Soooo viele nette raveler habe ich kennengelernt. VIPs wie Podcasterinnen, z. B. Manu von Stadt Land WolleJenny von Stricken im ZooSusanne von Handgemacht und Angie von Angiies Wollplaudereien. Aber auch virtuelle Bekannte und neue faserbegeisterte Mädels. Schön wars mit Anja, Jasmin, Christiane, Claudia, Christine, Karin... und und und (sorry für die nicht namentlich erwähnten)...

Und sooo viel Wolle und Fasern auf einmal gabs zu sehen und zu kaufen... Ein bisschen was musste natürlich auch mit nach Hause, mein Stash ist ja nicht sooo groß; ) Heute werde ich dann mal einräumen. 

 

Am Samstag habe ich erst mal nur geschaut. Und eine Kopfspindel (auf dem Foto auch verkehrt herum *hüstel*), die ich eigentlich gar nicht im Sinn hatte, sprang mich noch an, die musste ich am Samstag schon kaufen. Gut so, denn Sonntag gab es keine mehr. Sie ist handgedrechselt von Herrn Locke. Sie wiegt nur 24 g, der Wirtel ist aus Ulme und der Schaft aus Birne. Sie läuft super!

 

 

 

Damit ich sie im Hotel gleich ausprobieren konnte, hab ich kurz vor Schluß noch schnell einen Kammzug bei Filzlinge gekauft, 50 % Seide und 50 % Wolle. Ich nenne ihn Campari-Orange, weil die Farben so aussehen wie der Longdrink.

 

 

 

Abends waren ein paar Mädels (und ich) zusammen essen im Fürstlichen Brauhaus in Regensburg, das war lecker und wir hatten einen schönen Abend. Nur zum Stricken wars etwas zu dunkel. 

Am Sonntag ging es dann weiter mit dem Wollefest. Ich war zuerst bei einem offenen Workshop "fair isle". Das war total interessant und es gab viele aha-Effekte. Werde ich auf jeden Fall demnächst auch ausprobieren. Mehrfarbig habe ich schon öfter gestrickt, aber noch nie fair isle (vor dem steeken hab ich ja ein bissl Angst...). Und Literatur dazu werde ich mir auch noch besorgen. 

Dann wurde eingekauft. Bei fairalpaka habe ich 3 Knäuelchen DK mitgenommen. Vielleicht bestelle ich die dann mal, verstrickt hab ich sie eh schon öfter. In orange und oliv. Gefällt mir gut zusammen. 

 

 

 

Einmal Luxus musste sein. Von DyeforYarn eine Lace Tussahsilk. Für ein Tuch, die passende Anleitung "Bloody Dream" habe ich auch gleich gekauft.

 

 

 

 

Bei Stefis Wolle (Angiies und Carinas bevorzugte Wolldealerin aus Österreich) habe ich dann 3 Kammzüge in grau-orange gekauft. Es ist australische Merino und soll mal ein leichtes Jäckchen werden. Oder ein Viajante. Mal sehen. Erst muss ich sie mal spinnen ;)

 

 

Und zu guter Letzt noch 2 Knäuel von Danys verwickelte Farbträume.

 

Ein mal 140 g Fliedersteinchen

 

 

und 200 g Strandläufer

 

 

Beides gefacht 4fach aus 50 % Baumwolle und 50 % Polyacryl.

 

Und dann ging es nachmittags wieder nach Hause. Die Fahrt war anstrengend und sehr lange, 2 mal umsteigen mit der DB... Aber es hat sich gelohnt und ich liebäugle noch schwer mit der Wollmeisenwoche im Herbst ... 

 

 

 

Freigegeben in Stricken
mit Eingabe geht's los