Sonntag, 19 November 2017 07:59

Pieceful Cardigan - ein Zwischenstand

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mein Pieceful Cardigan wächst. Aber nur langsam, um ehrlich zu sein. Bereits am 7. Oktober startete der mixandknitkal bei Schachenmayr. Die liebe Tanja hat eine Jacke entworfen, die genau meinem Stil entspricht. Als Sabine von Schachenmayr mich fragte, ob ich dabei sein möchte, habe ich nicht sehr lange überlegt. Schon ein bißchen - da mir gleich klar war, das wird kein Zwischendurch-mal-eben-so-Projekt. Den ersten Bericht und meine Inspiration dazu findet ihr hier.

 

Die erste Reihe war dann schnell gestrickt. Die Jacke hätte super zu meinen neuen Sneakern gepasst, aber in zwei Tagen hätte ich sicher keine ganze Jacke stricken können. 

 

 

Dann war erst mal Urlaub - der dringend nötig war - angesagt. Und bis nach Mallorca wollte ich das große Projekt nicht mitnehmen. Nach dem Urlaub folgte noch ein Kurztrip nach Sorrent, hier war zum Stricken gar keine Zeit.

 

Aber jetzt habe ich in den letzten Tagen fleißig weitergestrickt. Mittlerweile habe ich fast 5 Reihen und in der nächsten Reihe beginnt die Trennung für die Ärmelöffnung. Ich hatte anfangs bereits überlegt, ob ich die ganze Jacke kleiner mache, da die Anleitung eine Einheitsgröße von 38-44 vorsieht. Ich trage normalerweise eher eine 34/36 und habe zudem sehr schmale Schultern. Ich habe mich jetzt während des Strickens entschieden, die Ärmelöffnungen nach innen zu versetzen, jeweils um ein halbes Quadrat. Die Schemazeichnung habe ich wie folgt abgeändert

 

Quelle: Schachenmayr

 

Ich habe dann theoretisch am Rücken eine Breite zwischen den Armen von 42 statt 56 cm. Hört sich vielleicht sehr wenig an, würde mir tatsächlich aber ausreichen. Nun ist die Jacke aber oversized geschnitten und soll ja nicht "spack" sitzen. Da sich das Strickstück aber doch sehr dehnt insgesamt und ich deutlich größer ende beim Stricken als angegeben, reicht dies in jedem Fall aus. Wenn man sich das Video der Schachenmayr-Show ansieht, sieht man, dass die Jacke selbst am großen Model noch eine gute Weite hat. Vermutlich hätte ich tatsächlich die ganze Jacke ein oder zwei Patches schmaler stricken können. Ich habe bei der dritten Reihe sogar noch überlegt, seitlich etwas auf- bzw. abzutrennen. Wäre aber sicher nicht hübsch geworden, deshalb habe ich die Breite - die dann später eher die Länge der vorderen Zipfel bzw. der ganzen Jacke beeinflußt - so weiter gestrickt.

 

Ich habe mir zu Beginn - nicht wie manch andere Strickerin - keinen Plan gemacht, sondern habe meine Farbanordnung während des Strickens gewählt. Dafür lege ich das Strickstück auf den Boden und plane die nächste Reihe mittels der Knäuel, die ich anlege und tausche, bis es mir am besten gefällt. Zuerst habe ich davon jeweils ein Foto gemacht und dann während des Strickens immer nachgeschaut.

 

 

Die bessere Lösung habe ich jetzt gefunden, indem ich mir die Knäuel einfach auf einen großen Kochlöffel auffädele. Somit habe ich nach jedem fertiggestrickten Patch die nächste Farbe parat, ohne Nachsehen zu müssen.

 

 

Es wird eine traumhaft schöne Jacke. Aber man muss ganz ehrlich sagen - es ist eine Fleißarbeit. Ich brauche für ein Patch knapp 24 Minuten, ich habe extra mal die Zeit gestoppt. Das heißt, ich brauche für eine Reihe 240 Minuten. Das sind 4 Stunden. Macht bei 8 Reihen 32 Stunden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass noch keine Fäden vernäht sind - was ich übrigens nach jeder Reihe mache - und keine Farbauswahl getroffen ist. Zum Schluß folgt noch die Blende, was sicher schnell geht. Trotzdem stricke ich fleißig weiter und freue mich drauf. Man kann andererseits auch schlecht aufhören. Ach, noch eine Farbe. Och, das halbe Rechteck stricke ich jetzt auch noch. Und vielleicht noch ein Patch vor dem Schlafengehen... Und so kommt das Eichhörnchen voran. Stetig.

 

 

Wenn ihr die Jacke auch stricken möchtet, findet ihr bei Schachenmayr alle Garnqualitäten der Mixandknit-Serie sowie alle Infos zum KAL. Die Anleitung könnt Ihr Euch dort gratis herunterladen. Ebenso in meinem ersten blogpost findet ihr alle weiteren Infos. In den social medias findet ihr unter dem hashtag #mixandknitkal oder #piecefulcardigan viele Inspirationen. Bei Facebook gibt es zudem auch eine Gruppe, genannt Maschentreff-Gruppe

 

Erwähnen möchte ich noch, dass ich die Wolle freundlicherweise von Schachenmayr zur Verfügung gestellt bekommen habe. Demnach ist das hier Werbung. 

 

Verlinkt mit Marisa monatlicher Auf-den-Nadeln-Aktion.

 

Donnerstag, 09 November 2017 11:25

Heartfelt - Auf den Nadeln November

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bereits am 30. August (Ravelry sei dank) begonnen und jetzt wieder aufgenommen ist Heartfelt, ein hübscher kleiner Cardigan, wie ich ihn mag. Die Anleitung stammt aus der Feder von Veera Välimäki und ist in der Interpretations Volume 3 zu finden. 

 

Begonnen hat es damit, dass ich meinen Breathing Space - er war viel zu weit - geribbelt habe. Aus der hellen Wolle habe ich auch einen Cardigan gestrickt, den zeige ich Euch ein andermal. Was tun mit dem schönen Einzelknäuel Tosh Merino light von Madelinetosh? Angestrickt habe ich den Cardigan Heartfelt, um zu sehen, ob mir das Muster zur Wolle gefällt und dann rasch 2 Stränge dazu bestellt. 

 

 

Den Körper habe ich heute beendet . 3 cm twisted rib Bündchen, das zieht sich... 

 

 

Und jetzt stricke ich die Ärmel mit dem AddiCraSyTrio, das ist quasi der zweite Praxistest der Nadeln. Demnach ist das hier Werbung, denn die Nadeln habe ich von addi kostenlos beim Bloggertreffen zur Verfügung gestellt bekommen. Nichtsdestotrotz ist das hier meine persönliche Meinung zu den Nadeln.

 

 

Ich mag sie gerne, auch beim Ärmelstricken. Ich stricke nur etwas lockererer - habe ich das Gefühl. Hätte ich eine viertel Nummer kleiner zur Hand, würde ich auf diese umschwenken. Die Handhabung ist etwas gewöhnungbedürftig, aber man hat den Bogen schnell heraus. Ich benutze sie auf jeden Fall lieber für Ärmel als die Magic Loop Methode. Damit wurde mein Gestrick immer etwas fester, da ich immer zu fest angezogen habe, um Leiterchen an den Übergängen zu vermeiden. 

 

Ich verziehe mich jetzt wieder mit meinem Strickzeug aufs Sofa, denn ich bin immer noch angeschlagen und soll ruhen. Werde ich tun. Mit Strickzeug, Tee und Kerzen. Ist doch toll, bei diesem Novemberwetter...?

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Auf-den-Nadeln-Runde.

 

 

 

Mittwoch, 01 November 2017 19:48

A girl's best friend und Chobe 2.0

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Mein letzter Post ist schon sooo lange her - über einen Monat... Liegt aber nur daran, dass ich keine Fotos machen konnte.

Morgen geht es nach Italien. Ich habe mir für meine neue Jacke - die ich hoffentlich nur in Deutschland brauche - ein Tuch gestrickt und eine passende Tasche genäht. 

Das Tuch ist A girl's best friend von Isabell Krämer. Angefangen am 1. Oktober mit dem KAL von HandHerzSeele

 

 

ist es passend zur Reise fertig geworden.

 

 

Das tolle ist, ich habe fast nur Wolle aus dem Lager verwendet. Nur einen kleinen Knäuel senfgelb musste ich kaufen, das reichte leider nicht. Ich mag die etwas außergewöhnliche Farbkombi sehr. Ich musste noch etwas jonglieren, da grau nicht für den zweiten Musterstreifen reichte. Ich habe dann die sehr gut abgelagerte Colinette Jitterbug eingefügt, die farblich gut passt. Sie ist zwar etwas stärker und fester gezwirnt, aber nach dem Entspannungsbad hat sie sich gut eingefügt.  

 

 

Und dann brauchte ich unbedingt eine graue Tasche. Die Kauftasche aus Kunstleder für 80 Euro habe ich bereits im September schnell wieder ins Regal gelegt. Dann sah ich auf Instagram bei Anluuka eine (selbstgenähte) Felltasche und erinnerte mich, dass ich auch noch schönen Fellstoff habe. Und graues Leder für den Boden - dachte ich. Dem war nicht so und ich habe mich kurzerhand entschlossen, eine ältere kurze Lederjacke zu zerschneiden. War eine gute Entscheidung, denn das Leder war nicht mehr das beste. Viel Arbeit steckt in meiner Chobe-Bag, die ich schon einmal aus Jeans genäht habe. Das Zerschneiden und Wiederzusammenfügen des Leders war sehr aufwändig. Aber es hat sich gelohnt. Die Tasche ist ein echtes Unikat und ich habe auch hier nur Dinge aus dem Lager oder Schrank verwendet. Ich mag Upcycling ja sehr - habe ich das schon mal erwähnt ;)?

 

Boden und Rücken der Tasche sind komplett aus Leder - der selbst genähte Henkel übrigens auch!

 

 

Das Vorderteil ist aus dem besagten - langhaarigen - Fell, dem ich noch einen Rahmen aus Leder verpasst habe, denn ich wusste bereits, dass sich diese langen Flusen nicht gut nähen lassen. Für die Reißverschlüsse habe ich noch Fransenanhänger aus dem Leder gebastelt. Nur den hübschen Taschenbaumler habe ich noch gekauft (für unter 10 Euro). 

 

 

Und ein passendes Kosmetiktäschchen (aus dem gleichen Stoff wie das Innenfutter und dem Leder) entstand auch noch.

 

 

Ich finde, alles passt toll zusammen und ich bin gerüstet für die morgige Reise.

 

 

Verlinkt mit Maschenfeins monatlicher Auf-den-Nadeln-Party.

 

Fakten

 

Chobe Bag - Anleitung von Elle Puls

Leder einer alten Jacke, Fellstoff von Karstadt

 

A girl's best friend - Anleitung von Isabell Kraemer 

alle Details in meinem ravelry-Projekt

Mittwoch, 27 September 2017 04:54

mix&knit-along mit Schachenmayr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Werbung

 

Am 7. Oktober startet ein Knitalong bei Schachenmayr. Tanja Steinbach, bekannt aus dem Fernsehen bei "Kaffee oder Tee" und "ARD-Buffet", hat eine Patchworkjacke #piecefulcardigan designed, die wunderbar aus den neuen Garnen der mix & knit Kollektion gestrickt werden kann. Die Garne lassen sich in ihrer Farbvielfalt und den unterschiedlichen Qualitäten toll kombinieren. 

 

 Quelle: Schachenmayr

 

Als ich gefragt wurde, ob ich mitstricken möchte, habe ich selbstverständlich sofort zugesagt. Meine Inspiration für die Garn- und Farbwahl ist die Ostsee. Jetzt denkt ihr bestimmt sofort an tiefblaues Meer und eine strahlende Sonne darüber. Weit gefehlt, das wäre mir zu bunt. Ich mag eine Ton-in-Ton-Kombination. Ob das bei der Wahl eines Blumenstraußes ist oder beim Outfit. Es muss immer stimmig sein. Ich mag bunt auch - keine Frage - aber nicht oder nur selten an mir. 

 

Diesen Sommer war ich zu einem Kreativ-Wochenende mit Cordula von HandHerzSeele an der Ostsee und habe dort tolle Eindrücke sammeln können. Auch im Winter letzten Jahres war ich zu einer wunderbaren Auszeit ganz alleine an der Ostsee. Diese Tage und die damit verbundenen Erinnerungen haben mich zu meiner Jacke inspiriert.

 

Das Wasser - mal ist es grau, mal ist es blau, mal schäumt es hell und glitzert.  

 

 

Die Steine in all ihren Farben: grau, schwarz, sand, rosé, creme, ocker oder gar Rottöne findet man.

 

 

 

Und dann der Strand - alle Naturtöne, von hellstem sand bis zu dunklem schlamm. Das Treibgut, was man dort findet, die Muscheln... 

 

 

 

 Der Abendhimmel in all seinen Farben... Wer ist nicht gerne am Meer...?

 

 

Ich habe mir 7 verschiedene Garne herausgesucht, die sich alle in diesem Spektrum befinden. Ob ich tatsächlich alle verwende, werde ich während des Strickens entscheiden. Zwei der Garne fallen vielleicht wieder raus. Oder auch nicht. Bei dieser Patchworkjacke kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. 

 

 

Eine Maschenprobe habe ich schon mal gestrickt. Mit meiner neuen personalisierten Rundstricknadel von addi, die ich letzte Woche geschenkt bekam beim #addibloggertreffen. Die Probe gefällt mir schon mal sehr gut. Schön weich und fluffig verstrickt sich die Fashion Soft Mix mit Baby Alpaka.

 

  

Ich hoffe, Ihr habt jetzt auch Lust bekommen, mitzustricken! Ich bin sehr gespannt auf Eure Inspirationen. Weitere Ideen könnt ihr Euch bei meinen Mitstrickerinnen holen, alle zusammen findet Ihr hier bei den Inspirationen und Farben. Also - holt Wolle und Nadeln raus und strickt mit! Die kostenlose Anleitung zur Jacke erscheint am 7. Oktober in deutsch, englisch, französisch und niederländisch  auf der offiziellen Seite von Schachenmayr. Vorab gibt es schon die Infos zum Design und zum Garnverbrauch

 

Happy knitting!

 

Verlinkt mit Marisas maschenfeiner Party.

 

Folgende Qualitäten habe ich mir ausgesucht:

Soft shimmer

00041 mauve

00002 pearl

00056 ice

Soft Mix

00090 mittelgrau

00139 bordeaux degradé

Fashion Pieces

00202 ecru intense

00103 creme melange

Die Wolle bekomme ich freundlicherweise von der Firma Schachenmayr zur Verfügung gestellt.   

 

Freitag, 22 September 2017 06:09

Ein Besuch bei addi

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Ich freute mich schon lange auf diesen besonderen Tag. Bei der Gustav Selter GmbH & Co. KG in Altena - besser bekannt unter addi - war ich zur Werksbesichtigung nebst Bloggertreffen eingeladen. Das familiengeführte Unternehmen sitzt im Sauerland, genau genommen in Altena, Stadtteil Dahle. Ist ja keine Entfernung, dachte ich mir so, und verzichtete bei dieser Reise auf die Deutsche Bahn und fuhr mit dem Auto. Nun ja, auch 160 km können sich ziehen. Die Strecke war quasi EINE einzige Baustelle und die letzten 30 km Landstraße zogen sich enorm. Landschaftlich sehr schön gelegen - aber doch einsam irgendwie. Kein Wunder, dass sich die Einwohnerzahl in den letzten Jahren von 36.000 auf 18.000 halbiert hat. Mit fliegenden Fahnen traf ich also Mittwoch in Altena ein, genau pünktlich zum Treffen. Einige Blogger waren schon am Vorabend angereist und hatten schon ordentlich gestrickt, gehäkelt und sich ausgetauscht. Das konnte ich auf Instagram bereits verfolgen und war ehrlich gesagt auch etwas neidisch auf die gemütliche Runde. 

 

 

Alle zusammen trafen wir uns gegen halb 11 bei addi im Verwaltungsgebäude und wurden sehr herzlich von Herrn Thomas Selter, dem Inhaber der Firma, und seinem Team begrüßt. Ein Gläschen Sekt und eine kurze Einführung von Herrn Selter und dann ging es schon los ins Werk. Darauf hatte ich mich besonders gefreut, interessiert mich die Herstellung eines Produktes doch immer sehr. Wir hatten Einblick in die gesamt Produktionskette vom Rohling bis zur fertigen Nadel.

 

 

Es wird gestanzt, geformt,

 

 

entgratet, reduziert, galvanisiert,

 

 

poliert

 

 

und sogar geheiratet! Ganze 25 Arbeitsschritte braucht es teilweise zur Herstellung einer Nadel.

 

Hier werden gerade in liebevoller Handarbeit die Nadelsets bestückt

 

 

In der Firma sind ca. 110 Mitarbeiter beschäftigt, davon ca. 30 in Heimarbeit für die Verpackung. Alles noch echte Handarbeit Made in Germany. Es können täglich 15 - 20.000 Rundstricknadeln gefertigt werden. Welche eine Zahl! Diese werden dann weltweit in ca. 50 Länder ausgeliefert. In Russland ist addi Marktführer und in Amerika - hier haben die Rundstricknadeln rote Seile - ist addi auch an der Spitze. Dort wird Herr Selter nur Mr. addi genannt. In China ist Herr Selter hingegen als Mr. Thomas bekannt. Andere Länder - andere Sitten. Auch in Norwegen - wohl fast in ganz Skandinavien - ist addi Marktführer. Das alles könnte auch daran liegen, dass es die Firma bereits seit 188 Jahren gibt. Und vor allem, dass sie die große Krise Ende der 80er Jahre als einziger von 14 deutschen Stricknadelherstellern überstanden hat! Wenn auch nur knapp, wie uns Herr Selter später berichtete.

 

 

Die Qualität spricht hier natürlich auch für das Produkt. Es gibt ca. 8 % Ausschuss in der Produktion. Rigoros wird alles aussortiert, was nicht den hohen Qualitätsstandards entspricht. Dadurch liegt die Reklamationsquote weit unter  1 %. Und sollte es doch mal zu einer Reklamation kommen, wird das Produkt anstandslos ausgetauscht. 

 

Woher kommt nun der Name addi? Die Mutter von Herrn Selter hatte bereits in den 50er Jahren die Idee zum ersten Katalog. Und dabei entschied sie, dass die Firma einen kurzen einprägsamen Namen haben müsse. Addi - das war der Spitzname ihres Mannes Gustav Adolf - so sollte die Firma ab jetzt heißen. Das dies eine sehr gute Wahl war, stellte sich später, als die Firma zunehmend internationaler tätig wurde, heraus. Denn in jedem Land kann der Name addi problemlos ausgesprochen werden - ob in Amerika, China oder den skandinavischen Ländern. 

 

Ich habe einen sehr guten Eindruck mitgenommen vom Unternehmen. Es herrscht eine gute und familiäre Atmosphäre. Das merkt man auch daran, dass die Mitarbeiter immer bereit sind, eine Extra-Schicht einzulegen, wenn mal ein Engpass besteht. Zum guten Arbeitsklima trägt sicher auch die monatliche Mitarbeiterrunde bei, die Herr Selter bereits vor 15 Jahren installiert hat. Hier werden die Mitarbeiter über den aktuellen Stand informiert, über Neuigkeiten und Pläne auf dem laufenden gehalten. Das gefällt mir richtig gut. 

 

Zwischendurch ging es zurück ins Hotel und wir nahmen ein leckeres leichtes Mittagessen zu uns. Danach ging es wieder ins Firmengebäude, wo eigens für das Bloggertreffen ein Raum eingerichtet wurde für uns... 

 

 

 

Sylvia Rasch, besser bekannt als Crasy Sylvie, durfte uns hier beim Come together das neueste Produkt von addi vorstellen.

 

 

Sie hat in Zusammenarbeit mit addi die addiCraSyTrio Nadeln erfunden. Das Nadelspiel besteht aus 3 biegsamen Nadeln mit je zwei verschiedenen Spitzen (Basic und Lace). Das Strickstück, gedacht sind die Nadeln vorwiegend für Socken, sitzt auf zwei Nadeln und mit der dritten wird abgestrickt. Dadurch, dass die Nadeln in der Mitte ein kurzes Seil haben, sind sie sehr flexibel und das Hantieren damit wird gegenüber herkömmlichem Nadelspiel - bestehend aus 5 steifen Nadeln - sehr erleichtert. 

 

Ich war zuerst skeptisch. Man hat als erfahrene Strickerin eben so seine Vorlieben. Wenn man sich aber mal aus der Komfortzone heraustraut und sich auf Neues einlässt, kann man doch die eine oder andere tolle Erfahrung machen. So auch hier. Nachdem ich mich mal an die Flexibilät der Nadeln gewöhnt hatte, ging mir das Ganze gut von der Hand. Ich stricke damit ein sehr schönes gleichmäßiges Maschenbild ohne die berühmten Leitern an den Übergängen. Ich stricke allerdings fester als mit dem Nadelspiel, denn normalerweise stricke ich Socken mit 2,25 mm Nadelstärke, hier reicht aber durchaus das 2,5 mm Trio. Meine erste Socke ist schon fast fertig. Die Wolle ist Step Color Nr. 18 von Austermann, die uns freundlicherweise vom Sponsor zur Verfügung gestellt wurde. 

 

 

Auch für Ärmel, die in der Runde gestrickt werden, kann ich mir das flexible Trio sehr gut vorstellen. Und natürlich für Verzopfungen. Toll, dass wir in der "kleinen" Goodie-Bag gleich mal 3 verschiedene Stärken erhalten haben. Wenn Ihr sie ausprobieren wollt, die Nadeln kommen in den nächsten Tagen in den Handel. 

 

 

Das Highlight für alle war wohl die personalisierte Rundstricknadel, die wir von Herrn Selter erhalten haben. Jeder bekam eine 5,0 mm Rundstricknadel mit eigenem Namen. Ist das nicht toll? Und das beste ist, man kann sie unbedenklich benutzen, denn der Name wurde mit der neuen Lasermaschine aufgebracht und geht also nicht ab. 

 

 

Die Großzügigkeit der Familie Selter muss ich nochmal erwähnen. Beide, Herr Selter und seine Gattin, Frau Malcus, sind sehr herzliche und offene Menschen, die ich als bodenständig und sehr leidenschaftlich kennenlernen durfte. Sie haben sich mit den Vorbereitungen so viel Mühe gegeben, der ganze Tag war einfach nur gelungen und von vielen Überraschungen und Neuigkeiten geprägt. Wir durften in vieles Einblick nehmen, uns vorher wünschen, welche Produkte wir gerne anschauen möchten, alle Produkte ausprobieren und zum ausgiebigen Testen mit nach Hause nehmen. Viele Wollhersteller u.a. haben als Sponsoren fungiert

 

 

und wir hatten genügend Wolle zum Schwelgen und Testen.

 

 

Wer Stash abbauen wollte, war hier fehl am Platz... Eine große Goodie-Bag bekamen wir zum Schluß auch noch

 

 

Über einige Dinge werde ich separat noch berichten, sonst wird es hier heute zu lang. Z.B. warum es ein schwarz-rot-goldenes Sofa gab.

 

Alles in allem kann ich nur sagen:

 

Danke an addi - Es war ein wunderbarer Tag!

 

 

Übrigens, auf die Frage, ob Herr Selter denn auch stricken kann, erzählte er uns, dass er nur ein einziges Mal in seinem Leben eine Reihe Luftmaschen gehäkelt habe. Und zwar vor lauter Langeweile auf einer Messe in London. 

 

Und einen Verbesserungsvoschlag hätte ich noch, lieber Herr Selter. Bitte stellen Sie an jedem größeren Bahnhof einen solchen Automaten auf. Damit wäre uns Handarbeiterinnen wirklich sehr geholfen!

 

 

Happy knitting!

 

PS. Wer sich jetzt noch fragt, warum eigentlich bei addi geheiratet wird - hier die Auflösung: In der Hochzeitsabteilung werden die Nadelspitzen mit den Seilen verbunden, quasi "verheiratet".

 

Sonntag, 03 September 2017 05:59

Wer strickt der streitet nicht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit diesen Worten wurden wir vom OZ-Verlag zum Tag der Wolle in Freiburg begrüßt. Der 1. September ist nicht nur der Tag der Wolle sondern auch der Anti-Kriegs-Tag. 

Schon lange freute ich mich auf das Bloggertreffen in Freiburg. Befreundete Strickbloggerinnen aus dem ganzen Land wiedersehen, neue Mitstrickerinnen kennenlernen, die aktuellen Garnqualitäten - die teilweise erst auf den Markt kommen - nicht nur sehen sondern auch testen...

Die Anreise der meisten Teilnehmerinnen war dank der Bahn etwas beschwerlich, aber letztendlich haben wir es alle geschafft. Los ging es um 15.30 Uhr mit einer Stadtführung durch Freiburg - hier erhielten wir einen ersten Eindruck der schönen Stadt. Die wärmste Stadt des Landes soll es sein. Nun ja, irgendwie hatten wir uns das anders vorgestellt. Regen, 19 Grad. Andererseits: perfektes Strickwetter!

 

 

Im Anschluß gingen wir gemeinsam zum Ballhaus, in dem das vom OZ-Verlag organisierte Treffen stattfand. Eine nette Begrüßung durch den OZ-Verlag

 

 

hielt uns noch kurz vom herrlich angerichteten Wollbuffet ab...

 

 

Gleichzeitig gratulierten wir Petra Bäck, der Chefredakteurin von "Sabrina" zum 30jährigen Jubiläum und hörten von den Neuigkeiten aus dem Hause Schoeller + Stahl sowie Austermann

 

Dann gab es kein Halten mehr. Nach kurzer Zeit sahen alle Tische ungefähr so aus... 

 

 

Es wurde gestrickt, getestet, gehäkelt, gefachsimpelt, gebastelt, gegessen und getrunken ... 

 

 

Ich habe einige Qualitäten angestrickt und mit nach Hause genommen.

 

 

Meine Favoriten waren eindeutig die wunderschönen Pascuali-Stränge. 

 

 

Auch die Wolle von AR Königstein gefiel mir sehr, da sie aus dem Rahmen fiel - im positiven Sinne. Anne Resing, die Besitzerin des Shops, war persönlich dabei und beantwortete gerne alle Fragen.

 

 

Einen ganz besonderen Strang Wolle von Lang Yarns habe ich noch mitgenommen. Es sind 250 g mit 37 Metern Lauflänge. Nadelstärke 25 wird empfohlen. Einige haben ein Körbchen daraus gehäkelt. Ich werde es verspinnen und habe es mal auf der Handspindel getestet...

Danke an Caro für den Handspindel-Denk-Anstoß ;)

 

 

 

Eine gut gefüllte Goodie-Bag gab es für jede Teilnehmerin. Darin befanden sich Nadeln von Pony, ein Blumenbastelset von blumigo (sehr schön zum Wolle drapieren), Werkzeuge von Prym, Gutscheine und vieles mehr. 

 

 

Vielen Dank für den wunderschönen Tag, liebes OZ-Team,

 

 

und das (Wieder-)Treffen von so vielen netten Wollbegeisterten wie Sofia von Stichfest - vielen bekannt durch ihre Pairfect-Babyhose, Tanja Steinbach bekannt aus Kaffee oderTee, aktuell läuft hier der KAL zum Schal Bel Air, Angela von bestrickendes, Rieke mit ihrer tollen Seite RosaP, die liebe Julia von JuliaGrauDesign, Susistrickliesl, Lilia von Mainherzprojekt, die demnächst ein Strickstudio in Frankfurt eröffnet, MadameFux, Kristin aka joeljoel handmade for friends, Kerstin von Stine und Stitch, die gerade ihr Buch Soxx Book herausgebracht hat, Silvie Rasch aka CraSy Silvie, die uns ihr neues Buch Mosaik Dreieckstücher stricken vorstellte, Julia von Feinmotorik, Caro von Carosfummeley und so viele mehr... 

 

FAZIT: Es war wunderbar!

 

Gestrickt habe ich auf der langen Reise selbstverständlich auch. Die Jacke Tinea von Rachel Brockman aus dem Pom Pom Quarterly Spring 2017. Ich stricke die Jacke aus handgefärbter Wolle von HerbstblattRegina. Die Bündchen werden aus einem Rest selbstgesponnener Wolle gestrickt, die farblich sehr gut dazu passt (siehe erstes Bild oben).

 

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Maschenparty.

 

Schade, liebe Marisa und Carina, dass Ihr nicht dabei sein konntet. 

 

Seite 1 von 83